OPTIMUM

Das EU-Forschungsprojekt OPTIMUM verwendet hochmoderne IT-Lösungen, um Transit, Güterverkehr und Verkehrsverbindungen in ganz Europa zu verbessern. OPTIMUM zielt auf ein kontinuierliches Monitoring der Anforderungen von Transportsystemen ab: mittels einer skalierbaren Architektur sollen große Datenmengen aus verschiedenen Quellen verwaltet werden.

Mit maßgeschneiderten Applikationen strebt OPTIMUM danach, moderne Transportsysteme mit proaktiver und problemloser Mobilität bereitzustellen. Um die OPTIMUM-Lösungen hinsichtlich verschiedener Aspekte in verschiedenen EU-Städten zu testen und zu überarbeiten, wurden drei Pilotstudien in das Forschungsprojekt integriert.

Projekt-Partner

  • Adria Mobil (Slowenien)
  • Austrian Institute of Technology GmbH (Österreich)
  • Birmingham City Council (UK)
  • Infraestruturas de Portugal (Portugal)
  • Institute for the Development of New Technologies (Portugal)
  • Institute of Communications and Computer Systems (Griechenland)
  • INTRASOFT International SA (Belgien)
  • Jozef Stefan Institute (Slowenien)
  • Kapsch TrafficCom AG (Österreich)
  • Ljubljana Public Transport (Slowenien)
  • Luis Simoes SA (Portugal)
  • Nissatech Innovation Centre (Serbien)
  • Regional Environmental Center for Central and Eastern Europe (Ungarn)
  • TIS Transport, Innovation and Systems Consultancy (Portugal)
  • TREDIT SA Transport Consultants (Griechenland)
  • University of the Aegean (Griechenland)

Insgesamt sind 18 Projektpartner aus Großbritannien, Österreich, Belgien, Portugal, Slowenien, Ungarn, Serbien und Griechenland am Projekt beteiligt.

Ziele des Projekts

Um Probleme im Transportsektor – wie z.B. komplexe Mobilitätsumgebungen, einen steigenden CO2-Ausstoß und eine starke Verkehrsbelastung – zu lösen, müssen innovative Lösungen auf dem neuesten Stand der Technik gefunden werden. OPTIMUM konzentriert sich daher auf proaktive Lösungen, die Probleme bereits an ihrer Entstehung hindern sollen. Die Ziele von OPTIMUM lauten, unter anderem, wie folgt:

  • Einen Nutzen aus der Verarbeitung großer Datenmengen zu ziehen und das Transport-Ökosystem mittels ‚Smart Sensing’ zu analysieren.
  • Die vorhandenen Daten zu verstehen sowie kurz- und mittelfristige Status-Vorhersagen für Transportnetzwerke zu treffen.
  • Die Qualität und Effizienz von Transportsystemen proaktiv zu verbessern.
  • Ein nachhaltiges Transportverhalten zu unterstützen

Details

  • Intermodale Routenplanung
  • Speichern von Routen
  • Umgebungsinformation
  • Feedback-Funktion

Zeitplan

  • Projektdauer: 36 Monate

Leistungen Fluidtime

Fluidtime ist für die Cliententwicklung der mobilen und Webapplikationen sowie das App-Design verantwortlich. Fluidtime trägt außerdem zu den Forschungsaktivitäten hinsichtlich der technischen Umsetzung, den Pilotstudien und Business Development-Aktivitäten bei.