• Die Stadt Aarhus wird ihre städtischen Umweltziele erreichen, indem sie Mobilitätsalternativen zum privaten PKW schafft.

    Aarhus ersetzt individuelle Fahrten mit dem Privatwagen durch den Zugang zu verschiedenen öffentlichen und gemeinsam genutzten Verkehrsdiensten. Diese werde über eine MaaS-Datenplattform organisiert.

    Aarhus_FDM_website_successstories

Die Stadt Aarhus wird ihre städtischen Umweltziele erreichen, indem sie Mobilitätsalternativen zum privaten PKW schafft.

Aarhus ersetzt individuelle Fahrten mit dem Privatwagen durch den Zugang zu verschiedenen öffentlichen und gemeinsam genutzten Verkehrsdiensten. Diese werde über eine MaaS-Datenplattform organisiert.

Die Stadt Aarhus im Kampf gegen den starken motorisierten Pendlerverkehr

Die Stadt Aarhus hat mehrere Projekte initiiert, um städtische Ziele wie die Reduzierung des CO2-Gehalts, der Umweltverschmutzung und der Verkehrsstaus zu erreichen. Ziel ist es, ein zuverlässiges und starkes Mobilitätssystem bereitzustellen, um den städtischen Herausforderungen zu begegnen.

aarhus-plattform-app

Über die Stadt

Aarhus ist mit mehr als 1,3 Millionen Einwohnern im Ballungsgebiet und über 400.000 in der Stadt selbst, die zweitgrößte Stadt Dänemarks. Aarhus ist eines der sich am schnellsten entwickelnden Wachstumszentren in Dänemark. Die Stadt hat eine wichtige Stellung als Wissenszentrum Westdänemarks und weist eine gut entwickelte Infrastruktur vor. Aus diesem Grund haben Unternehmen aus verschiedenen Branchen Büros in Aarhus eröffnet, um für die Region und darüber hinaus zukunftsorientierte Lösungen anzubieten.

Ziele der Stadt

  • Effizientere Gestaltung städtischer und vorstädtischer Gebiete durch die Einrichtung eines nachhaltigen MaaS-Netzwerks
  • Bereitstellung von Dänemarks erster Arena für Tests und Demonstrationen für Mobilitätsdienstleister.
  • Erhöhung der Marktattraktivität durch niedrige Markteintrittsbarrieren
  • Verringerung von Umweltverschmutzung, Verkehrsstaus und CO2-Emissionen in Aarhus

Potentielles Wachstum

  • Klimafreundliche Mobilität fördern
  • Neue Partner für das Ökosystem gewinnen
  • Erfolgreiche Anbindung von Transportservices an die Mobilitätsplattform von Aarhus

Aarhus hat mit der Unterstützung von Fluidtime ein Ökosystem zur Bewältigung heutiger Mobilitätsherausforderungen gestaltet.

Das Ökosystem von Aarhus

Ein erfolgreiches MaaS-Ökosystem erfordert die Einbeziehung aller Beteiligten mit ihren spezifischen Bedürfnissen, um die allgemeinen Mobilitäts- und gesellschaftlichen Ziele in der Stadt zu erreichen.

1
2
3
4
5
successstory-ecosystem_aarhus
1

Anbieter von Mobilitätsservices benötigen eine Schnittstelle zu anderen Dienstleistungen, um mehr Sichtbarkeit und zusätzliche Vertriebskanäle zu erhalten.

2

Anbieter von MaaS-Apps wollen eine Plattform für die Verteilung und Integration von Mobilitätsangeboten.

3

Die Bevölkerung benötigt Mobilitätsalternativen zum Privatauto. Mit Incentives soll sich deren Mobilitätsverhalten ändern.

4

Die städtische Behörde benötigt eine MaaS Datenplattform, welche öffentliche wie private kollektive Transportdienste unterstützt.

5

Die Businessregion Jutland möchte Einblicke in das Mobilitätsverhalten der Bevölkerung (häufige Routen, Stoßzeiten, bevorzugte Verkehrsmittel).

Öffentliche Hand

  • Stadt Aarhus
  • Businessregion Aarhus-Ost-Jutland

Mobility Service Provider

  • Dänischer Autofahrerverband (FDM)

Transport Service Providers

  • Öffentlicher Verkehr: Midtraffik
  • Ridesharing : GoMore, Zify
  • Bikesharing: Donkey Republic
  • e-Scooter: VOI

Eine Datenplattform für die Stadt Aarhus wurde etabliert

Gemeinsam mit Fluidtime hat die Stadt einer Datenplattform für Mobilität aufgebaut. Damit führt die Stadt die Integration, Standardisierung und Kombination von öffentlichen und privaten Mobilitätsdiensten durch. Das gemeinsame Datenportal vereint sowohl öffentliche als auch private kollektive Mobilitätsangebote. Die Plattform bringt folgende Vorteile:

  • Einblicke in die Mobilitätsangebote gewinnen
  • Verstehen, wie sich durch neue Mobilitätsdienste in der Stadt die Belegungsrate in Privatautos verändert
  • Förderung der Integration und des Datenaustauschs zwischen den Transportdiensten und jenen Anbietern, die diese Services über eine App anbieten.
Fluidtime_Reference_Aarhus-01
aarhus-gotur-app-phones

Der dänische Autofahrerverband (FDM) kann Endverbrauchern einen neuen Service zur Verfügung stellen

Der dänische Autofahrerverband zählt in Dänemark rund 237.000 Haushalte zu seinen Mitglieder. FDM nutzt die Datenplattform von Aarhus als Basis für die Bereitstellung der App GoTur. FDM bietet mit GoTur neue Mobilitätsformen als Alternative zu Einzelfahrten mit dem PKW an. Das sind z.B. private Fahrgemeinschaften, Bikesharing und öffentlichen Verkehrsmitteln in der Region Aarhus. Der Schwerpunkt von GoTur liegt bei Peer2Peer-Fahrgemeinschaften als Zubringer zum öffentlichen Verkehr. Die App ermöglicht Endnutzern auf ihren täglichen Wegen durch die Region mehrere Verkehrsdienste kombiniert zu nutzen.

Fluidtime ermöglicht den Akteuren des dänischen Ökosystems die Transformation der Mobilität.

Geschäfts- und reisebezogene Funktionen

Die Technologie von Fluidtime bildet die Grundlage für die Datenplattform der Stadt und die App GoTur von FDM.

Einmalige Anmeldung

für alle Optionen an Verkehrsmitteln

User Management

Anlegen von Nutzergruppen

Reporting

Berichte und einfacher Datenexport; maßgeschneiderte Mobilitätsanalysen zu Wegeketten.

Verfügbarkeit

Verkehrsdaten und Infos in Echtzeit

Routing

Intermodales Reisen

Einfache Buchung

Direkt in der App Fahrten buchen

Lesen Sie andere Erfolgsgeschichten

Stockholm

Erfahren Sie mehr über UbiGo und die App, wo die ganze Familie sich einen Zugang teilt, um Mobilität zu buchen.

Parkhaus Goldbeck

Erfahren Sie mehr über Goldbeck und die App, mit der Bewohner von smarten Wohngebieten Mobilitätsangebote mit gesammelten Punkten ausleihen können.

Goldbeck-Logo