Interview mit MaaS Symposium Rednerin Zuzana Púciková, Director of EU Public Policy bei Uber

Zuzana Púčiková · Director of EU Public Policy at Uber-2

„Zu diesem Zweck sollten die EntscheidungsträgerInnen von einer Politik des Privatwagen abweichen und zu einer Politik übergehen, welche nachhaltige Alternativen fördert.“

Zuzana Púčiková, Director of EU Public Policy bei Uber und EU Climate Pact Ambassador, spricht im Interview mit Fluidtime über die Vorteile von On-Demand Mobilität und die erforderlichen Veränderungen in der Politik.

Fluidtime: Welche Herausforderungen wird es in Zukunft geben, wenn es darum geht, einen Weg zu finden, der den Menschen Mobilität und Freiheit verspricht und gleichzeitig die Umwelt schützt und den CO2-Ausstoß reduziert? Wie kann Uber dabei helfen, den richtigen Weg zu finden?


Púčiková: Staus, Luftverschmutzung und Emissionen werden immer mehr zum Problem. Die Stadtbewohner werden sich nicht mehr lange auf das private Auto verlassen können – viele tun es schon jetzt nicht mehr. Die Lösung ist ein Angebot an verschiedenen Alternativen: vom öffentlichen Nahverkehr bis hin zu Ride-Hailing und Mikromobilität. Die urbane Mobilität muss allerdings zuverlässiger und besser vernetzt werden, um dies zu erreichen. Uber spielt eine große Rolle bei der Ergänzung alternativer Verkehrsmittel. Zudem können wir mit unserem Konzept Infrastrukturlücken in schlecht angebundenen Stadtteilen schließen.

Wir sehen auch viele Belege für die Rolle von Uber bei Fahrten auf der „letzten Meile“. Ein Drittel der Uber-Fahrten in Paris beginnt oder endet in einem 200 Meter Umkreis von einer Haltestelle des öffentlichen Nahverkehrs. Das zeigt uns, wie Uber den öffentlichen Nahverkehr ergänzen und seine Nutzung steigern kann.

Fluidtime: Wie können wir nachhaltige Mobilität für alle zugänglich machen? Unabhängig vom ökonomischen Status?

Púčiková: Die zunehmende Auswahl an Elektrofahrzeugen auf On-Demand-Plattformen ermöglicht jedem den Zugang zu umweltfreundlichen Fahrten. Ohne dabei die teure Anschaffung eines Elektroautos in Kauf nehmen zu müssen.


„Aus der Sicht von Uber planen wir, bis zum Jahr 2030 zu einem vollständig elektrischen Fahrdienst in Europa überzugehen. So wissen alle, die Uber nutzen, dass sie eine nachhaltige Option wählen.“

Im Rahmen der 2030-Verpflichtung von Uber haben wir hohe finanzielle Unterstützungen bereitgestellt, um den Fahrerinnen und Fahrern den Umstieg auf Elektrofahrzeuge zu erleichtern. Aber auch andere private Unternehmen und Regierungen müssen investieren. Nur so kann dieser Übergang ermöglicht werden – Ladestationen, erschwingliche Elektrofahrzeuge, usw.

Natürlich ist der Zugang zu sicherer, zuverlässiger und nachhaltiger Mobilität für uns eine wichtige Priorität. Ich denke, Uber kann dazu einen wichtigen Beitrag leisten. In den Städten reagieren wir dort, wo die Nachfrage ist. Das bedeutet, dass wir Infrastrukturlücken in unterversorgten Teilen von Städten und ländlichen Gebieten schließen können.


Fluidtime: Was ist Ihr Ausblick für die Zukunft? Wird es nachhaltigen Modellen wie MaaS gelingen, das private Auto zu ersetzen und nachhaltige Mobilität zu einer alltäglichen Mobilität zu machen?

 Púčiková: Ich bin vorsichtig optimistisch, was die Zukunft angeht – schließlich ist es viel einfacher, eine vollständig nachhaltige MaaS-Plattform zu schaffen, als die gesamte private Autoflotte auf nachhaltige Fahrzeuge umzustellen. Die richtige Mischung aus Ride-Hailing, öffentlichem Verkehr und anderen Verkehrsmitteln wie Radfahren und Zufußgehen ist entscheidend für die Schaffung einer nachhaltigen MaaS-Plattform.

Um private Fahrzeuge zu ersetzen, müssen MaaS-Plattformen und politische EntscheidungsträgerInnen gemeinsam arbeiten. Auf diese Art können die Systeme komfortabel und kostengünstig gestaltet werden. So sollten die Plattformen beispielsweise nachhaltige Verkehrsträger nahtlos in ihren Service integrieren. Es ist auch wichtig, Anreize für Fahrgäste zu schaffen, damit sie nachhaltige Verkehrsmittel nutzen und gleichzeitig ihre eigenen Kosten senken. Auch die politischen Entscheidungsträger können dies unterstützen.
Zu diesem Zweck sollten sie von einer Politik des Privatwagen abweichen und zu einer Politik übergehen, welche nachhaltige Alternativen fördert.

Lernen Sie Zuzana Pucikova, Director of EU Public Policy bei Uber, persönlich in Wien kennen.

Zuzana Púčiková ist Rednerin des 6. Fluidtime MaaS Symposiums, welches vom 16.-17. September in Wien stattfindet. Mehr Informationen zu der Veranstaltung, dem Programm und der Registrierung finden Sie hier.

Das könnte Sie auch interessieren: